Inhaltstoffe

duobiota besteht aus einer hochwertigen Kombination löslicher Ballaststoffe. Zum einen setzt sich duobiota aus teilhydrolysiertem Guarkernmehl, zum anderen aus resistentem Maisdextrin zusammen.

Beide Ballaststoffquellen zählen zur Gruppe der löslichen, hoch fermentierbaren Faserstoffe. Hieraus ergibt sich durch die Stimulation des Wachstums der intestinalen Mikroflora einerseits eine indirekte Stuhlmassenerhöhung und damit eine größere mikrobielle Biomasse.

 

Die löslichen Ballaststoffe in duobiota gelangen aus dem Dünndarm unverdaut in das Kolon, wo sie den dort ansässigen Darmbakterien als Nahrung dienen (präbiotische Eigenschaft). Durch Fermentationsprozesse entstehen kurzkettige Fettsäuren, allen voran Butyrat, welche sich günstig auf die Zusammensetzung der gesamten Intestinalflora und die Funktionsfähigkeit der Darmschleimhaut auswirken. Die löslichen Ballaststoffe in duobiota können somit die gesamte Darmfunktion als auch verschiedenste Stoffwechselprozesse positiv beeinflussen.

Was ist Partially hydrolysed guar gum (PHGG) – teilhydrolysiertes Guarkernmehl?

 

Guarkernmehl wird aus dem gemahlenen Samen des in Indien und Pakistan beheimateten Guar-Baumes (lat. Cyamopsis tetragonolobus) gewonnen. Hauptbestandteil der Guarbohne (botanisch sind es Bohnen) ist das Galakto-Mannan, ein Vielfachzucker, bestehend aus Mannose und Galaktose, der für das menschliche Verdauungssystem nicht verwertbar ist.


Grundsätzlich handelt es sich bei teilhydrolysiertem Guarkernmehl um einen 100 %-löslichen Ballaststoff, bei welchem ein kontrollierter Herstellungsprozess angewendet wird. Durch eine partielle Hydrolyse der Guarfasern und damit einhergehend durch ein verringertes Molekulargewicht der Partikel, kann eine optimale Löslichkeit des Pulvers in Flüssigkeiten und weichen Speisen gewährleistet werden. Die quellende Eigenschaft der in ursprünglicher Form vorliegenden Guarfasern geht verloren und das Mehl weist keinerlei eindickende Wirkung mehr auf. Infolgedessen ist es nicht nötig, zusätzlich zu dem Produkt noch Flüssigkeit aufzunehmen. Die übrigen (darmregulierenden) Eigenschaften der löslichen Guarfasern bleiben durch die partielle Hydrolyse jedoch erhalten.

 

Was sind resistente Dextrine?

 

Resistente Dextrine zählen zur Kategorie der löslichen Ballaststoffe. Diese Gruppe der Ballaststoffe entsteht durch die Behandlung von Stärke (z.B. aus Mais, Weizen oder Kartoffel) mit Wärme, Salzsäure und Enzymen. Bei diesem Vorgang wird die Stärke in kleinere Einheiten – die Dextrine – gespalten. Es handelt sich somit um ein Abbauprodukt von Stärke, welches als Nahrungsmittel weitgehend unverdaulich ist. Ein resistentes Dextrin wird im Dünndarm nicht absorbiert, sodass es unverdaut ins Kolon gelangt, wo es von dort vorkommenden Bakterien fermentiert wird.